Header

Teilnahmebedingungen für den Integrationspreis Rheinland-Pfalz 2020

    • Projekte:
      Eingereicht werden können Projekte aus Rheinland-Pfalz, die sich für die Integration zugewanderter Menschen in unserem Bundesland einsetzen.

    • Zeitraum:
      Die Projekte müssen aus der aktuellen Legislaturperiode in Rheinland-Pfalz stammen. Diese begann am 18. Mai 2016. Noch andauernde Projekte sollten spätestens am 1. März 2020 gestartet sein, sodass sie zum Zeitpunkt der Bewertung durch die Jury schon seit mindestens sechs Monaten laufen und eine Bewertung des Projekts möglich ist.

    • Bewerberinnen und Bewerber:
      Bewerben können sich Einzelpersonen genauso wie Vereine, Verbände, Unternehmen, Institutionen, NGOs, Bildungseinrichtungen von der Kita bis zur Hochschule, Initiativen, freie Projektträger und Kommunen aus Rheinland-Pfalz mit Projekten für Rheinland-Pfalz. Projektträger können sich selbst bewerben, Projekte können aber auch von Dritten vorgeschlagen werden.

    • Sprache:
      Die Bewerbung muss in deutscher Sprache verfasst werden.

    • Bewerbungszeitraum:
      Die Bewerbung muss bis Sonntag, 30. August (23:59 Uhr), eingegangen sein (digital oder postalisch).

    • Unterlagen:
      Die Jury kann gegebenenfalls weitere Projektunterlagen einfordern.

    • Veröffentlichung:
      Die Bewerberin oder der Bewerber erklärt mit der Teilnahme ihre beziehungsweise seine Einwilligung zur Veröffentlichung ihres oder seines Wettbewerbsbeitrages auf der Webseite des Ministeriums für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz. Darüber hinaus ist die Bewerberin oder der Bewerber einverstanden mit der Veröfffentlichung in einer Publikation, welche die Preisträger und die zweit- bis fünftplatzierten Projekte vorstellt.

    • Bildrechte:
      Die Bewerberin oder der Bewerber bestätigen, dass sie oder er selbst über die Nutzungsrechte an den Bildern verfügt oder der Urheber ihr oder ihm diese Nutzungsrechte für die Bewerbung eingeräumt hat. Mit dem Absenden beziehungsweise dem Hochladen der Bewerbung stimmt die Bewerberin oder der Bewerber der Nutzung des eingesendeten Bildmaterials im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Social Media zu.

    • Rechtsweg:
      Mit dem Absenden beziehungsweise dem Hochladen der Bewerbung verpflichtet sich die Bewerberin oder der Bewerber dazu, den Rechtsweg auszuschließen und erkennt an, dass die Juryentscheidung endgültig ist.

    • Informationspflicht:
      Falls das eingereichte Projekt Gegenstand eines aktuellen Rechtstreits ist, muss die Bewerberin oder der Bewerber das Ministerium zeitnah in der Bewerbungsphase diesbezüglich informieren.

    • Wahrheitsgehalt:
      Mit dem Absenden beziehungsweise dem Hochladen der Bewerbung bestätigt die Bewerberin oder der Bewerber, dass die gemachten Angaben der Wahrheit entsprechen. Sollte nach der Bewerbung bekannt werden, dass gemachte Angaben nicht der Wahrheit entsprechen, führt dies zum Ausschluss vom Bewerbungsverfahren.

    Weitere Informationen zum Integrationspreis Rheinland-Pfalz 2020 finden Sie auf der Seite www.integrationspreis.rlp.de.